Hauptmann Carl, , 1858 - 1921 /  ,   - Mittel-Schreiberhau

Fritz, Erler, Porträt Carl Hauptmanns, 1900

 
Carl Hauptmann (1858 - 1921)
Biographie:

Carl Hauptmann war Doktor der philosophischen Wissenschaften und Literat, der zu Mitgestalter der Künstlerkolonie in Schreiberhau gehörte. Sein Haus, in Mittel-Schreiberhau gelegt, war Ort der Begegnung und spielte, dank dem Inhaber, eine bedeutende Rolle im Leben der dortigen Künstlerkolonie. Den Charakter dieses Orts pries der Schriftstellers Freund – Dr. Wilhelm Bölsche: „Für das Riesengebirge kennt jeder das zierliche Märchen des Musäus: wie Rübezahl der verscheuchten Reisegesellschaft in schreckhafter Gebirgsnacht plötzlich das gemütlichste Landschlößchen aus der öden Granithalde zaubert, wo sich ihr wohlig warme Räume voll Musik und Gläserklang auftun. Karl Hauptmanns Heim im `Regierungsbezirk Rübezahls`, wie Gustav Freytag die Gegend einmal genannt hat, verwirklicht etwas von diesem Zauber ohne Spuk“.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: 1891 - 1921
Eigenschaften:

Im Carl Hauptmanns Haus befand sich eine nicht allzu große, doch sehr wertvolle Kunstsammlung. Sie entstand langsam und bestand hauptsächlich aus Geschenken von den Schriftstellers Freunden. Um 1910 befanden sich hier drei Ölgemälde von Otto Mueller und ein 1916 geschaffene künstlerisches Gewebe „Frieden“ von Wanda Bibrowicz. Bestimmt befanden sich im Hauptmanns Haus auch die Riesengebirgslandschaften, deren Schöpfer die mit dem Schriftsteller befreundeten Maler aus dem Hl. Lukas Künstlerverein in Schreiberhau waren. Wahrscheinlich ein Teil der Exponate befand sich später im Besitz des dort nach der Mitte der dreißiger Jahren entstandenen Carl Hauptmann Museums und in Privatsammlungen der Schreiberhauer Künstlerkolonie, die nach dem Zweiten Weltkrieg zersplittert wurden.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Kunstgewerbe (1), Malerei (2)
Bibliographie:

Ewa Maria Paradowska-Werszler, W kręgu sztuki Wandy Bibrowicz, Wrocław 2001.

Przemysław Wiater, Kolonia artystyczna w Szklarskiej Porębie. In: Wokół niemieckiego dziedzictwa kulturowego na Ziemiach Zachodnich i Północnych, hrsg. von Zbigniew Mazur, Poznań 1997, S. 127 - 149.

Johanna Brade, Górska samotność i otwarcie na świat. In: Wspaniały Krajobraz. Artyści i kolonie artystyczne w Karkonoszach w XX wieku, hrsg. von Klaus Bździach, Berlin-Jelenia Góra 1999, S. 129.

Lokalisierung: Mittel-Schreiberhau (Szklarska Poręba) - Dom Carla i Gerharta Hauptmannów
Beitragsverfasser:
  • dr Przemysław Wiater
Veröffentlichungsdatum: 13 / 06 / 2010
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons