Geschlecht von Hohenzollern
Sammlungsgründer:

Im Jahre 1832 wurde das Gut in Erdmannsdorf von dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. gekauft. Zahlreiche Pflichten haben ihn nicht daran gehindert, die königliche Kunstsammlungen zu vergrößern. Sein Sohn und Nachfolger, Friedrich Wilhelm IV., der oft in Erdmannsdorf weilte und das dortige Schloß durch Friedrich August Stüler umbauen ließ, war berühmt für seine Leidenschaft für die bildenden Künste.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: 1832 - 1909
Eigenschaften:

In das Erdmannsdorfer Schloss kamen sowohl solche Kunstwerke, die schon seit etlichen Jahren im Besitz Friedrich Wilhelms III. waren (z. B. die bekannte Landschaft Caspar David Friedrichs "Gartenterasse" schmückte die Villa Liegnitz), als auch solche, die speziell für die schlesische Residenz angefertigt wurden (Glasfenster mit Wappenmmotiven von dem berühmten Künstler Heinrich Müller). Friedrich Wilhelm IV. bereicherte die Erdmannsdorfer Sammlung (z. B. bei dem schlesischen Maler Carl Hermann bestellte er ein Gemälde mit der Darstellung der Stiftung des Klosters in Trebnitz).

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (1)
Bibliographie:

Zabytki gminy Mysłakowice. Dawniej i dziś. Bearb. von Emil Pyzik, Sylwester Urbański, Jelenia Góra [2004].

Lokalisierung: Erdmannsdorf (Mysłakowice) - Schloß des Geschlechts von Hohenzollern i Villa Liegnitz
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 17 / 09 / 2010
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons