Langer Joseph, , 1865-1918 /  ,   - Breslau

Joseph Langer, Aufnahme aus dem Jahr 1900

 
Joseph Langer (1865-1918)
Biographie:

Der in Münsterberg geborene Langer begann seine Kunstausbildung in der Werkstatt eines dortigen Malers Friedrich Wächters. Seit 1883 setzte er seine Ausbildung in der Königlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Breslau fort, die er nach drei Jahren abschloss. Langer wurde berühmt als Schöpfer der Gemäldedekorationen der Sakralräume, öffentlichen Bauten und Privatsitze. In seinem Oeuvre waren auch zahlreiche Porträts, religiöse und Genreszenen, Stilllebenbilder und Entwürfe für Kunstgewerbestücke vorhanden. Als Inspirationsquellen galten dem Maler zahlreiche Reisen nach Italien, Afrika, Skandinavien und in die Niederlande. 1894 ist er Vorträger in der Königlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Breslau geworden. Der Künstler war angesehener Wandgemälderestaurateur, man beauftragte ihn u. a. mit der Restaurierung der Aula Leopoldina im Breslauer Universitätsgebäude.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: - 1937
Eigenschaften:

Die Kunstsammlung, die Langer während seiner zahlreichen Reisen gestaltet hat, bestand aus Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen, sowohl aus der Vergangenheit als auch aus der Gegenwart. Bedeutenden Sammlungsteil bildeten Kunstgewerbestücke, darunter Porzellan, Glas und Geweben. Der Sammler versammelte auch Orienthalstücke, darunter japanische Holzschnitte und Keramik. Es scheint, dass ein Sammlungsteil Langers reine Gebrauchsfunktion hatte. Sie dienten dem Künstler als Inspirationsquellen, er verwendete sie auch als Requisite zu seinen Kompositionen.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Kunstgewerbe (1), Malerei (2), Zeichnung (1), Skulptur (6)
Bibliographie:

Adam Organisty, Joseph Langer als Sammler. Werke aus Privatsammlung von Joseph Langer In: Joseph Langer (18651918). Ein schlesischer Maler, Konservator und Sammler. Ausstellungskatalog Bielefeld-Brackwede 25. Mai – 23. Juni 2002, hrsg. von Adam Organisty, Kraków 2002, S. 27-32

Adam Organisty, Joseph Langer (1865-1918). Życie i twórczość wrocławskiego artysty, Kraków 2006

Krzysztof Charewicz, Dawne szkło z kolekcji Josepha Langera w Muzeum Karkonoskim w Jeleniej Górze a projekty naczyń autorstwa Josepha Langera w Muzeum Sprzętu Gospodarstwa Domowego w Ziębicach, In: Joseph Langer (1865–1918). W 140-lecie urodzin artysty. Materiały z konferencji naukowej zorganizowanej w dniach 26–27 listopada 2005 roku w Muzeum Sprzętu Gospodarstwa Domowego w Ziębicach, hrsg. von A. Organisty, J. Żurawski, b.m.r. [Kraków 2007], S. 67–72

Vermerke:

1937 wurde die Sammlung Langers durch seine Witwe Marie Langer-Schlaffke, seiner Heimatstadt Münsterberg geschenkt. Die überreichten Stücke (unter denen auch zahlreiche Werke des Malers selbst und dessen Schüler vorhanden waren) wurden auf einen bedeutenden Wert von 40000 DM geschätzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Sammlung Langers zersplittert: die Altgläser aus seiner Sammlung gelangten ins Riesengebirgemuseum in Hirschberg, die Textilsammlung dagegen ins Breslauer Nationalmuseum.

Lokalisierung: Breslau (Wrocław) - Ketzerberg 16/17 (die Straße gehörte zum Bereich des heutigen pl. Dominikański)
Beitragsverfasser:
  • Adam Organisty
Veröffentlichungsdatum: 20 / 05 / 2010
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons