Lewin Leo, , 1881-1965 /  ,   - Breslau

Leo Lewin, 1927

 
Leo Lewin (1881-1965)
Biographie:

Leo Lewin, aus der jüdischen Familie stammend, war der älteste Sohn Carl Lewins, eines bekannten Breslauer Herstellers der Textilprodukte. Die Firma C. Lewin, die sich für Produktion von Arbeiter- und Schutzkleidung spezialisierte, bereicherte sich bedeutend während des ersten Weltkriegs dank zahlreichen Aufträgen auf Militäruniforme. Dieser Umstand ermöglichte Leo Lewin große Geldsummen dem Kunstsammeln zu widmen. 1917 erwarb er eine geräumige Villa in der Akazienallee in Breslau, deren Wände mit Gemälden von bekannten Künstlern verziert wurden. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde Lewin von antijüdischen Maßnahmen betroffen. Der Sammler verließ 1941 Breslau und nahm einen Teil seiner Privatsammlung mit.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: vor 1917 - 1945
Eigenschaften:

Die Privatsammlung Lewins bestand aus zahlreichen Gemälden und Zeichnungen Max Slevogts und Max Liebermanns sowie aus Skulpturen August Gauls – der Sammler kannte alle diesen Künstler persönlich. Lewin besaß ebenfalls eine beträchtliche Menge an Zeichnungen des Breslauer Malers Adolph von Menzels sowie ein Gemälde desselben Künstlers. Wahrscheinlich am Anfang der 1920-er Jahre entschloss sich Lewin, das Profil seiner Sammlung zu erweitern und bereicherte sie mit Werken namhafter europäischer Künstler, u. a. Corot, Courbet, Daumier, Manet, Monet, Renoir, Pissarro, Munch, van Gogh und Picasso. Unter den Werken älterer Meister sind Zeichnungen Rembrandts zu nennen.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Zeichnung (12), Malerei (23), Skulptur (1)
Bibliographie:

Sammlung Leo Lewin Breslau. Deutsche und Französische Meister des XIX. Jahrhunderts. Gemälde, Plastik, Zeichnungen. Auktionsleitung: Paul Cassirer und Hugo Helbing, Berlin 1927

Vermerke:

Ein erheblicher Teil der Privatsammlung Lewins wurde 1927 an der Kunstauktion bei Cassirer und Helbing verkauft. Drei Jahre später ließ der Sammler die weiteren Kunstwerke in demselben Salon versteigern.

Lokalisierung: Breslau (Wrocław) - Akazienallee 12 (Aleja Akacjowa 12)
Beitragsverfasser:
  • Bartłomiej Bartelmus
Veröffentlichungsdatum: 28 / 11 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons