Loewe Theodor, , 1855-1935 /  ,   - Breslau

Theodor Loewe

 
Theodor Loewe (1855-1935)
Biographie:

Der Literat Theodor Loewe, von Beruf Philosoph, ließ sich 1890 in Breslau nieder. Er trat damals das Amt des literarischen Direktors im Stadttheater an. Er verwaltete auch die Theater Thalia und Lobe, die unter seiner Leitung sehr gut prosperierten. Er verordnete die Diversifizierung des Repertoires - das Stadttheater führte Opern, das Lobetheater Dramen auf. Im Jahr 1911 war Loewe Kunstdirektor des Schauspielhauses (der Operette) geworden. Er starb 1935 und wurde, als Mitglied der Breslauer jüdischen Gemeinde, auf dem ihr gehörenden jüdischen Friedhof in der heutigen Lotnicza-Straße beigesetzt.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: 1892 - 1935
Eigenschaften:

Den Kern der Sammlung Loewes bildeten Werke von österreichischen und deutschen Maler, unter anderem von Lovis Corinth, Gustav Klimt, Hans Makart, Anton Franz Maulpertsch, Anton Raphael Mengs und Moritz von Schwind sowie des Schweizers Arnold Böcklin. In der Sammlung waren auch zahlreiche Werke italienischer Künstler vorhanden, wie Jacopo Bassanos, Domenico Beccafumis, Alessandro Magnascos, Tintorettos und Tiepolos. Auch Gemälde von französischen (Boucher, Bourguignon, Nattier, Pesen, Poussin) sowie holländischen und flämischen (van Dyck, Fyt, Mieris, Ostade) Meistern fehlten dort nicht.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (5)
Bibliographie:

Galerie Direktor Dr. Theodor Loewe, Breslau, 5-6 November 1929, Matthias Lempertz, Köln 1929

Vermerke:

Die Sammlung Loewe wurde 1929 im Kölner Antiquariat von Matthias Lempertz versteigert.

Lokalisierung: Breslau (Wrocław) - Tauentzienplatz 10b (obecnie pl. Kościuszki)
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 01 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons