Geschlecht von Matuschka
Sammlungsgründer:

Schöpfer des Kerns der Bechauer Sammlung war Graf Eloi Matuschka von Toppolczan (1834-1884), der 1856 die Güter in Bechau bei Neisse in Besitz nahm. Wenige Jahre später ließ er dort ein neues Palais, nach den Entwürfen vom anerkannten Architekten Carl Lüddecke errichten. Höchstwahrscheinlich damals begann Graf Matuschka, in seinem neu entstandenen Wohnsitz die Bibliothek und Kunstsammlung einzurichten.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: um 1860 - 1945
Eigenschaften:

Die Kunstsammlung bestand überwiegend aus Gemälden von italienischen Künstlern, darunter Carlo Portelli, Girolamo Siciolane da Sermonetta, bzw. Gaspare Diziani. Unter den Werken nordeuropäischer Künstlern ist die „Anbetung des Kindes“ vom Nachfolger Hugo van der Goes’ zu nennen. In der Sammlung befanden sich auch Kopien der bekannten Bilder, darunter der „Loretto Madonna“ Raffaels oder der „Thronenden Madonna“ Sano di Pietros. Die Wände des Bechauer Palais waren auch mit zahlreichen Porträts verziert, von denen manche die Familienmitglieder von Matuschka verewigten. Die Sammlung wurde mit Porzellanwerken von Sèvres und Meissen ergänzt.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (10)
Bibliographie:

Magdalena Palica, Kilka słów o kolekcji hrabiów Matuschków z Biechowa koło Nysy, czyli przyczynek do badań nad śląskim kolekcjonerstwem In: Nysa. Sztuka w dawnej stolicy księstwa biskupiego, Materialien der wissenschaftlichen Tagung vom 3.-5. Oktober 2005 in Neisse, hrsg. von Ryszard Hołownia, Mateusz Kapustka, Wrocław 2008, S. 289-297

Vermerke:

Die Kunstwerke aus der ehemaligen Sammlung von Matuschka befinden sich im Stadtmuseum in Neisse.

Lokalisierung: Bechau (Biechów) - Das Palais von Matuschka
Beitragsverfasser:
  • Bartłomiej Bartelmus
Veröffentlichungsdatum: 30 / 11 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons