Moll Margarete, , 1884-1977 / Moll Oskar,  1875-1947 - Breslau

Margarete und Oskar Moll

 
Margarete Moll (1884-1977), Oskar Moll (1875-1947)
Sammlungsgründer:

Das Künstlerehepaar ließ sich 1919 in Breslau nieder, als Oskar Moll die Leitung der Breslauer Akademie der bildenden Künste antrat. Bis 1932, als wegen der Auflösung der Hochschule das Ehepaar Moll Breslau verließ, war in ihrer Wohnung am Schlossplatz 4 eine der größten Sammlungen der Bilder von Henri Matisse in Deutschland zu bewundern.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: 1919 - 1932
Eigenschaften:

Zierde der Sammlung Moll war „Porträt der Margarete Moll“ sowie die „Kapuzinerkressen mit Der Tanz I“ von Henri Matisse. Insgesamt waren mehr als zwanzig Gemälde von Matisse, mit dem Moll über viele Jahre befreundet war, im Besitz dieses Ehepaars. Das Künstlerpaars besass ebenfalls mindestens neun Bilder von ihrem Freund und Lehrmeister Lovis Corinth, darunter die Bildnisse beider Ehegatten. Corinth porträtierte auch den älteren Bruder Oskars, Theodor. Die Breslauer Wohnung des Ehepaars Moll schmückten auch Werke von Picasso, Braque, Léger und Munch.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (7)
Bibliographie:

Peter Kropmanns, Matisse und die Molls: seine bedeutendsten deutschen Sammler, In: Oskar Moll. Gemälde und Aquarelle, Ausstellungskatalog, 16.11.1997 - 15.2.1998 Landesmuseum Mainz; Muzeum Narodowe, Wrocław, 27.2.98 – 5.04.98; Von der Heydt-Museum Wuppertal, 10.5.98 - 28.6.98, Köln 1998, S. 76-92

Lokalisierung: Breslau (Wrocław) - Schlossplatz 4 (pl. Wolności)
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 01 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons