Geschlecht von Pourtalès
Sammlungsgründer:

Im Jahr 1824 kaufte der königliche Rat Carl von Pourtalès die Güter in Glumbowitz. Den klassizistischen Palast der Familie schmückten viele Kunstwerke. Besondere zahlreich waren sie zu den Zeiten Friedrichs von Pourtalès (1853-1928), des preußischen Politikers und Diplomaten (er war unter anderem in den Jahren 1907-1914 Botschafter in St. Petersburg).

Eigenschaften:

In der Sammlung befanden sich zahlreiche Kunstwerke italienischer Herkunft, erhalten durch Friedrich von Pourtalès von seinem Vater Wilhelm (1815-1889), der viele Jahre in Venedig verbracht hatte. Er trug dort eine imposante Sammlung der Renaissanceskulptur zusammen, unter anderem die Werke von Jacopo Sansovino und Andrea Ricci. In Italien erwarb der Sammler auch die bronzenen Figuren von Mars und Neptun aus dem venezianischen Ca’ Rezzonico (heute in Detroit Institute of Art), die in sein Palais in der Wilhelmstraße in Berlin und von dort nach Schlesien gelangten. Außer der Renaissanceskulpturen (z. B. der Alabasterfigur des hl. Hieronymus aus der Werkstatt von Bartolomé Ordóñez, heute im Walters Art Museum in Baltimore), befanden sich im Palast in Glumbowitz, mindestens bis zum Tod des Grafen Friedrich von Pourtalès (1928), Gemälde der altitalienischen Meister.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Skulptur (2), Malerei (1)
Lokalisierung: Glumbowitz (Głębowice) - Palast des Geschlechts von Pourtalès
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 01 / 06 / 2010
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons