Schaffgotsch Geschlecht, von,  /  ,   - Bad Warmbrunn

Palais des Geschlechts von Schaffgotsch in Bad Warmbrunn, Gelbes Salon, gegen 1930

 
Geschlecht von Schaffgotsch
Sammlungsgründer:

1784 begann man, auf Anregung Johann Nepomuk Gotthards von Schaffgotsch (1732-1808), mit der Einrichtung einer neuen Familienresidenz in Bad Warmbrunn. Dieses prunkhafte Palais, dessen Bauarbeiten vier Jahre später vollendet wurden, hatte zahlreiche repräsentative Räume, dessen Hauptziel die Kunstwerkausstellung bildete. Eine der ersten Leinwandbilder, die dort gehängt wurden, waren Porträts Johann Nepomuk Gotthards von Anton Graff. Folgende Geschlechtsgenerationen, die in Bad Warmbrunn lebten, bereicherten die dort aufbewahrten Sammlungen.

Sammlungslebensdauer in Schlesien: - 1945
Eigenschaften:

Überwiegenden Teil der Gemäldesammlung, die im Bad Warmbrunner Palais versammelt wurden, bildeten die Porträts der Geschlechtsvertreter von Schaffgotsch sowie der mit ihnen verschwägerten Familien sowie die Bildnisse der gekrönten Häupter Europas. In dieser Gruppe waren besonders wesentlich sechs Ganzfigurenbildnisse der Schlesischen Piasten, die eine Urverwandtschaft dieser Dynastie mit dem Geschlecht Schaffgotsch zu unterstreichen hatten. Die bad Warmbrunner Porträtgalerie zählte mehr als 180 Gemälde. In der Bibliothek befand sich eine bedeutende Kupferstichsammlung, hauptsächlich aus dem 18. Jh., die ca. 4000 Stücke zählte. Sie wurde durch eine Sammlung anderer Zeichnungen und Graphiken begleitet. Großen Umfang hatte ebenfalls die numismatische und Siegelkundensammlung. Auch die Militärsammlung ist erwähnenswert.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (1), Skulptur (1)
Bibliographie:

Herman Luchs, Das Reichsgräflich Schaffgotschische Familienbild auf der Warmbrunner Bibliothek aus den 70er Jahren des 16 Jahrhuderts. Mit Bezeichnung auf die Genealogie der Schaffgotsch, Zedlitz und Warnsdorf, In: "Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift", 4 (1888), S. 246-248

Georg Nave, Die Reichsgräflich Schaffgotsch’schen Sammlungen in Bad Warmbrunn, Bad Warmbrunn 1928

Magdalena Palica, Die Portraitgalerie im Warmbrunner Palais Schaffgotsch In: Tagungsmaterialien „Das Haus Schaffgotsch – Konfession, Politik und Gedächtnis eines schlesischen Adelsgeschlechts vom Mittelalter bis zur Moderne“ (im Druck)

Lokalisierung: Bad Warmbrunn (Cieplice) - Palais des Geschlechts von Schaffgotsch
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 02 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons