Tietze Alexander , , 1864-1927 /  ,   - Breslau

Alexander Tietze, um 1885

 
Alexander Tietze (1864-1927)
Biographie:

Der in Liebenau (heute Lubrza) geborene Tietze kam nach Breslau zum Medizinstudium. Im Jahr 1887 ist er Chirurg geworden und arbeitete in der Breslauer Chirurgischen Klinik, an der Seite so berühmter Menschen wie Jan Mikulicz-Radecki. 1894 wurde er zum Chefarzt des Allerheiligen-Krankenhauses ernannt. Im Jahr seines Todes erschien ein wertvolles Handbuch der Chirurgie seiner Autorschaft im Druck. Tietze war in den Jahren 1914-1920 Mitglied des Breslauer Stadtrats.

Eigenschaften:

In der Sammlung von Tietze befanden sich Werke der Gebrüder Erler (Fritz und Erich), welche sich großen Ansehens, auch von der Seite des kunstsinnigen Ehepaars Neisser, erfreuten. Der Sammler besaß auch Bilder von Richard Pfeiffer und von der Breslauer Malerin Gertrud Staats. In der Sammlung des Chirurgen befand sich auch die Bronzefigur eines Schmieds von Georges Bareau.

Kategorien der Kunstwerke in der Sammlung: Malerei (1)
Bibliographie:

Julius Brann, Breslauer Kunstbesitz, In: „Schlesien” 5 (1911), S. 466-472

Vierte Ausstellung von Werken moderner Meister aus Breslauer Privatbesitz vom 17. April bis 14. Mai, Schlesisches Museum der bildenden Künste, Breslau 1911

Waldemar Kozuschek, Jan Mikulicz-Radecki, 1850-1905: współtwórca nowoczesnej chirurgii, Wrocław 2005

Lokalisierung: Breslau (Wrocław) - Schweidnitzer Stadtgraben 23 ( dzisiejsza ul. Podwale)
Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 09 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons