Anbetung des Kindes und Kreuzigung
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Öl auf Pappelholz
Maße: 45,7 x 52,5; Bekrönung 25 x 49 cm
Datierung: um 1470
Zusätzliche Informationen:

Das Gemälde war ursprünglich Mittelteil eines Altärchens, was die erhaltenen Bandfragmente bezeugen. Dessen kleine Dimensionen lassen die Bestimmung zur Privatandacht vermuten.

Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Aktueller Aufbewahrungsort: Nationalmuseum in Warschau, Warschau
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde wurde durch Gustav Adolf von Ingenheim, wahrscheinlich während seiner Italienreisen erworben. 1855 wurde es durch die einzige Tochter des Sammlungsbegründers, Marianne übernommen. Nach deren Tod im Jahr 1921, wurde das Bild von deren älterem Bruder Franz übernommen und ins Palais in Reisewitz übergebracht. 1931 wurde es der restauratorischen Kontrolle im Schlesischen Museum der bildenden Künste in Breslau unterzogen und danach in derselben Einrichtung in Verwahrung gegeben. Am Anfang Juni 1942 wurde das Gemälde im ersten Abtransport vom Schlesischen Museum der bildenden Künste ins Kamenzer Lagerhaus übergebracht. Um die Wende Februar und März 1946 wurde ins Nationalmuseum in Warschau überführt.

Literatur:

Sztuka cenniejsza niż złoto. Obrazy, rysunki i ryciny dawnych mistrzów ze zbiorów polskich. Muzeum Narodowe w Warszawie, marzec – maj 1999, hrsg. von Antoni Ziemba, Anna Kozak, Warszawa 1999, S. 166

Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 05 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons