Brücke in Trinquetaille
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Maße: 73 x 92 cm
Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Standort: Privatsammlung
Aktueller Aufbewahrungsort: Privatsammlung
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde erwarb 1905 Paul Cassirer, der es im selben Jahr an Hugo von Tschudi verkaufte. In den Jahren 1928-1932 befand sich das Bild im Besitz Max Silberbergs, von dem es der in Amsterdam lebende Siegfried Kramarsky abkaufte. Wegen jüdischer Herkunft war der Sammler 1939 zur Flucht nach New York gezwungen, wohin er u. a. das Gemälde „Brücke in Trinquetaille“ mitnahm. Das Bild gelangte danach in den Besitz der Tochter des Sammlers Sonja Kramarsky. Im Jahr 1987 erreichte das Gemälde bei der Versteigerung im Londoner Auktionshaus Christie’s den Preis von 20,24 Millionen Dollars, wodurch es sich an dritter Stelle unter den teuersten Werken van Goghs befand (nach den „Iris“ und „Sonnenblumen“).

Literatur:

Walther Feilchenfeldt, Vincent van Gogh, Die Gemälde 1886-1890. Händler, Sammler, Ausstellungen. Frühe Provenienzen, Wädenswil 2009, S. 167

Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 08 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons