Spielgesellschaft in einem italienischen Wirtshaus
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Maße: 90,7 x 110,5 cm
Zusätzliche Informationen:

Die Bildbeschreibung befand sich in einer zwei Jahre nach dessen Entstehung geschriebenen Novelle Die Fermate, die zu dessen Verbreitung beitrug. Die Szene durch jenes Gemälde inspiriert, erschien ebenfalls in einer Erzählung Joseph von Eichendorffs unter dem Titel Aus dem Leben eines Taugenichts.

Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Aktueller Aufbewahrungsort: Neue Pinakothek, München
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde entstand sicherlich vor der Mitte 1814, im Herbst desselben Jahres wurde in einer Kunstausstellung in Berlin präsentiert. Noch vor dessen Vollbringung wurde jenes Gemälde dem Grafen Gustav Adolf von Ingenheim, der auch Musikliebhaber war, verkauft. Nach dem Sammlers Tod wurde das Bild durch seinen Sohn Julius übernommen. Als er 1903 verstarb, wurde Erbnehmerin des ihm angehörigen Sammlungsteils, dessen einzige Tochter Elisabeth von Mikusch-Buchberg, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts in Hirschberg lebte. Von der Gräfin wurde jenes Gemälde durch den in Berlin-Friedenau lebenden Obersten Böttrich abgekauft. 1925 kaufte das Bild die Neue Pinakothek in München.

Literatur:

Magdalena Palica, Willa Ingenheim w Jeleniej Górze – krótka historia zapomnianej kolekcji, In: „Rocznik Jeleniogórski” 2006, Nr. 37, S. 229-336

Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 05 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons