Die Labung
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Tempera und Öl auf Pappelholz
Maße: 64 x 85 cm
Datierung: um 1880
Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Aktueller Aufbewahrungsort: Museum Wiesbaden, Wiesbaden
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde gehörte zunächst dem mit Marées befreundeten Prof. Kleinenberg, dessen Porträt später ebenfalls zur Sammlung Silberberg gehörte. 1925 war „Die Labung“ im Besitz Zitzmann und wurde am 3.März bei Cassirer/ Helbing in Berlin verauktioniert. Dort ließ Max Silberberg das Werk für seine Sammlung ersteigern.

1935 musste Silberberg auch dieses Bild veräußern. In der Graupe Auktion 141 erwarb es der Kommissionär Carl Braunstein. 1980 kam die „Labung“ als Stiftung aus Privatbesitz in das Museum Wiesbaden, wurde aber erst ab 2011 gezeigt.

Das Museum Wiesbaden trug im Rahmen seiner intensiven Bemühungen um die Klärung fraglicher Proveninzen maßgeblich dazu bei, dass es zu einer fairen und gerechten Lösung im Sinne der Washingtoner Prinzipien kam

Literatur:

J. Meier-Graefe: Hans von Marées. 1909, Bd. II, Nr. 497

Karl Scheffler, Die Sammlung Max Silberberg, In: „Kunst und Künstler“, 30 (1931)

Gemälde und Zeichnungen des 19. Jahrhunderts aus einer bekannten schlesischen Privatsammlung und aus verschiedenem Privatbesitz, Versteigerung 141, 23. März 1935, Paul Graupe, Berlin 1935

Beitragsverfasser:
  • Dr. Hans-Joachim Hinz
Veröffentlichungsdatum: 04 / 07 / 2014
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons