Geschichte von Amor und Psyche
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: tempera na desce
Maße: 39 x 130,5 cm
Datierung: um 1470
Zusätzliche Informationen:

Das Gemälde war Fragment eines Cassone-Schreins, mitsamt einem anderen Bild aus dem Berliner Museum und einer kleinformatigen Bildkomposition (sog. fianco), aus der Sammlung des Königlichen Schlosses auf dem Wawel.

Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Aktueller Aufbewahrungsort: Gemäldegalerie, Berlin
Wichtige Historische Informationen:

Die Cassone-Tafeln aus der Sammlung der Grafen Ingenheim wurden wahrscheinlich aus Anlass einer Hochzeit in der Familie Medici geschaffen. Das mögen die Wappen dieses Geschlechts am Palais von Cupido und Venus bezeugen. Vor 1826 gelangten die Tafeln in die Sammlung Gustav Adolf von Ingenheims. Nach dem Sammlers Tod 1855, befanden sie sich im Besitz seines ältesten Sohns, Grafen Julius. Als dieser verstarb, übernahm jene Tafelgemälde seine Tochter, Gräfin Elisabeth von Mikusch-Buchberg, in Hirschberg lebend. Sicherlich 1916 wurden die Bilder dem Antiquar Lippmann verkauft und aus seinem Besitz gelangten sie zum Dr. Wendland, von dem sie der Kunstwerkhändler A. S. Drey abkaufte. Vom dem Letzteren kaufte diese Cassone-Tafeln Eduard Simon, der sie 1917 dem Kaiser-Friedrich Museum schenkte.

Literatur:

Hannelore Nützmann, Verschlüsselt in Details: Hochzeitsbilder für Lorenzo de' Medici, In: „Jahrbuch Preussischer Kulturbesitz“, 34 (1998), S. 223-235

Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 08 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons