Wasserfall in Tivoli
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Maße: 88 x 124 cm
Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Aktueller Aufbewahrungsort: Nationalgalerie, Berlin
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde, die Wasserfälle in Tivoli darstellend, wurde durch Gustav Adolf von Ingenheim, sicherlich während seines Aufenthalts in Rom beauftragt. Es fand spätestens 1818 statt. Im Jahr 1855, nach dem Sammlers Tod, wurde das Landschaftsbild durch seinen jüngsten Sohn Franz geerbt und 1880 gelangte in die Residenz des Geschlechts in Reisewitz. 1919, als Franz verstarb, übertrat das Gemälde in den Besitz seines Sohns Rudolf. 1931 wurde jenes Gemälde der konservatorischen Inaugenscheinnahme im Schlesischen Museum der bildenden Künste in Breslau unterzogen, wo es später in Verwahrung gegeben wurde. 1942 gelangte es ins Lagerhaus in Kamenz, wovon es drei Jahre später nach Warschau abtransportiert wurde. 1953 wurde das Gemälde der DDR als Freundschaftsgeschenk überreicht und gelangte bald in die Berliner Nationalgalerie.

Literatur:

Nationalgalerie. Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, hrsg. von Angelika Wesenberg, Eve Forschl, Berlin 2002, S. 347

Beitragsverfasser:
  • Magdalena Palica
Veröffentlichungsdatum: 08 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons