Die Seine bei Saint-Mammès
Objekttyp: Malerei
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Maße: 54,7 x 73,2 cm
Objekt gehörte zu folgenden Sammlungen:
Standort: unbekannt
Aktueller Aufbewahrungsort: unbekannt
Wichtige Historische Informationen:

Das Gemälde wurde bei der Versteigerung im Pariser Hôtel Drouot 1908 verkauft. Es befand sich danach in der Sammlung Léon Payen. Im Ergebnis der Kunstauktion im Hôtel Drouot im Jahr 1916 ging es über in den Besitz von Mme Simon. Noch vor 1931 gelangte das Gemälde in die Sammlung von Max Silberberg, der es 1935 im Auktionshaus Paul Graupe in Berlin versteigern ließ. Danach war das Kunstwerk in anonymem Privatbesitz und wurde im Jahr 2006 zur Versteigerung bei Sotheby’s in London angeboten. Vor dem Verkauf kam es zu einer Verständigung zwischen dem damaligen Eigentümer und den Erben nach Max Silberberg auf der Basis der Washingtoner Prinzipien.

Literatur:

Karl Scheffler, Die Sammlung Max Silberberg, In: „Kunst und Künstler“, 30 (1931), S. 3-18

Beitragsverfasser:
  • Dr. Hans-Joachim Hinz
Veröffentlichungsdatum: 08 / 12 / 2009
Project co-financed by Ministry of Labour and Social Policy under Government Project – Civic Benefit Fund.
All information published under license: Creative Commons